Sprache auswählen

Deutschen Preis für Denkmalschutz


Am 13. November hat der ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Manfred Kegel, für seinen außergewöhnliche Einsatz zur Rettung archäologischer Denkmäler in den letzten 36 Jahren den Deutschen Preis für Denkmalschutz erhalten.

© Museum der Westlausitz Kamenz

Am Anfang dieses einmaligen Engagements stand die Neugierde. Interessiert durch eine kleine Präsentation archäologischer Funde suchte Manfred Kegel Anfang der 80iger Jahre Kontakt zum ehrenamtlichen Denkmalpfleger Heinz Trost. Damit startete Manfred Kegel seinen Einsatz für Bodendenkmale in einer Zeit als die archäologische Fundstellen der Lausitz durch intensiven Braunkohleabbau stark gefährdet waren. Nachdem ihm Heinz Trost und der Bezirksarchäologe Günter Wetzel die wichtigsten Grundlagen zu praktischer Denkmalpflege und wissenschaftlicher Dokumentation vermittelt hatten, betreute Manfred Kegel ein 2000 km² großen Gebiet in der nördlichen Oberlausitz. Mit Feldbegehungen, Sondagen und Notbergungen stemmten sich alle drei gemeinsam gegen den hohen Verlust an archäologischer Substanz. Manfred Kegel zeichnete sich dabei vor allem durch wissenschaftliche Gründlichkeit und seinen leidenschaftlichen Einsatz bei der Sicherung vorgeschichtlicher Funde aus.

Nach der politischen Wende 1990 setzte er auf die Zusammenarbeit mit dem Museum der Westlausitz und eine enge Kooperation mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen. Er unterstützte die systematische Dokumentation von Hügelgräbern, organisierte gemeinsame Luftbildbegehungen, half bei der geomagnetischen Untersuchung von vorgeschichtlichen Burganlagen sowie bei den Grabungen auf dem Gräberfeld Weißkollm oder den Schanzen von Kopschin und Dubring. Genau wie während der Tagebauforschung waren es besonders die gemeinsamen Aktivitäten, die Manfred Kegel am Herzen lagen. Gemeinsam macht es einfach mehr Spaß und so unterstützte er im Ehrenamt auch die Untersuchungen des Landesamts für Archäologie im Vorfeld von Baumaßnahmen. Egal ob Reichwalde, Großgrabe, Wittichenau oder Millstrich – immer war er fester Bestandteil des Grabungsteams. Dank der intensiven Arbeit in den letzten 36 Jahren kennt Manfred Kegel die archäologischen Fundstellen wie seine Westentasche.

Das Team des Museums der Westlausitz dankt ihm herzlich für seine aktive Unterstützung und gratuliert Manfred Kegel zur Auszeichnung durch das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz.

Links: Manfred Kegel und Matthias Rummer (v. r.) bei der Dokumentation vorgeschichtlicher Wallstrukturen auf der Schanze am „Versunkenen Schloß“ bei Dubring, Rechts: Friederike Koch-Heinrichs auf der Schanze am „Versunkenen Schloß“ bei Dubring - STARTEN SIE DEN FILM: Archäologen am "versunkenen Schloss" - ELSTERWELLE

Unsere Empfehlungen

Das Falknerabenteuer Geburtstagsfeier im Museum50 €1,5 Stunden

 © Friedheim Richter

Wir lernen das Einmaleins der Falknerei und noch viel mehr über die größten und kleinsten Greife der Welt.

Achtung: Dieses Programm ist an die Sonderausstellung "Deutschlands wilde Greife" gebunden und wird ab 23. März 2024 angeboten.

Weiterlesen …

Exkursion des Lusatia-Verbandes e.V.: Die Ostroer Schanze - das "Troja der Oberlausitz" 13.04.202410 Uhrerfahren Sie nach der Anmeldung5 €

Plakat zur Exkursion des Lusatia-Verbandes e.V.

Der Lusatia-Verband e.V. und das Museum der Westlausitz Kamenz laden am 13. April 2024 zu einer geführten Wanderung und Erkundung der Ostroer Schanze ein.

Weiterlesen …

Mit Adleraugen die Welt sehen Projekt für Grundschule4,00 €1,5 Stunden

Seeadler © Friedheim Richter

Auf Tuchfühlung mit den Jägern der Lüfte und ihren Superlativen.

Achtung: Dieses Projekt ist an die Sonderausstellung "Deutschlands wilde Greife" gebunden und wird ab 23. März 2024 angeboten.

Weiterlesen …

Eröffnung der neuen Sonderausstellung „Deutschlands wilde Greife" 22.03.202419 Uhr im Elementarium

Mäusebussarde © Friedheim Richter

Am Freitag, den 22. März 2024 findet die Eröffnung der neuen Sonderausstellung „Deutschlands wilde Greife“ im Elementarium Kamenz, Pulsnitzer Str. 16, statt.

Weiterlesen …

Geologischer Vortrag: Die Sächsische Schweiz und ihre Höhlen 12.03.202419.00 UhrElementarium3,50 €1,5 Stunden

Die Besucher der Sächsichen Schweiz bevorzugen meist die Bastei und die Festung Königstein oder gehen an Wochenenden zwischen den Sandsteinfelsen klettern und wandern. Doch Abseits der Wege gibt es faszinierende Orte, welche den meisten bis heute unbekannt sind.

Weiterlesen …

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Deutschlands wilde Greife" 14.04.202414 Uhrim Elementarium

© Friedheim Richter

Am Sonntag laden wir zu einer Entdeckungstour durch die neue Sonderausstellung "Deutschlands wilde Greife" ins Elementarium des Museums der Westlausitz Kamenz ein. Die Vielzahl von lebensechten Greifvogel-Präparaten, großformatigen Abbildungen und inszenierten Lebensräumen macht den Gang durch die Ausstellung zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Weiterlesen …

Archäologische Exkursion: Die Ostroer Schanze 09.03.202410 Uhrwird bei Anmeldung bekannt gegeben6,50 €, ermäßigt 3,50 €

geomagnetische Untersuchung der Schanzen, Foto: Museum der Westlausitz Kamenz

Über dem Tal des Klosterwassers auf einem Geländesporn thront die fast 3.000 Jahre alte Wallanlage von Ostro. Friederike Koch-Heinrichs, Leiterin des Museums der Westlausitz und Archäologin, erläutert vor Ort die über 2500-jährige Nutzungsgeschichte dieser rund 260 x 160 Meter großen Siedlung und Wehranlage. 

Weiterlesen …

Greifvögel im Fokus Projekt für Oberschule & Gymnasium4,00 €1,5 Stunden

Mäusebussard © Friedheim Richter

So vielgestaltig unsere Greifvögel sind, so unterschiedlich sind ihre Lebensräume und ihre Biologie. Erfahrt mehr über die Vogelwelt und Artenschutz bei einem spannenden Gang durch die Sonderausstellung.

Achtung: Dieses Projekt ist an die Sonderausstellung "Deutschlands wilde Greife" gebunden und wird ab 23. März 2024 angeboten.

Weiterlesen …

Der Traum vom Fliegen Projekt für Kindergarten und Vorschule3,00 €1 Stunde

Greifvögel © Friedheim Richter

Die Helden unserer Ausstellung sind die besten Flieger – Falken, Adler oder Geier.

Achtung: Dieses Projekt ist an die Sonderausstellung "Deutschlands wilde Greife" gebunden und wird ab 23. März 2024 angeboten.

Weiterlesen …

i

Infos für
Besucher

Öffnungszeiten,
Eintritt, Anreise …

Datenschutzeinstellung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.

Annehmen

Alle Cookies ablehnen