Pressemitteilung April 2016 10.04.2016

 12. April 2016 19 Uhr

Geologischer Vortrag: Paricutin – der Vulkan, der in einem Maisfeld geboren wurde

1942, mitten in einem Maisfeld, war die Geburtsstunde des heute 424 Meter hohen Vulkans Paricutin. Zehn Jahre blieb er aktiv und bildete einen typischen Schlackenkegel aus. Der für das zentralmexikanische Hochland typische Vulkan gab viele Lavaströme in die Umgebung ab, wodurch Ortschaften teilweise zerstört wurden. Menschen kamen nicht zu Schaden, da die Laven sehr zäh und langsam waren. Das Besondere am Paricutin ist die lückenlose Beobachtung und Dokumentation seiner Entwicklung von seinem Anfang im Maisfeld bis in heutige Tage.

Der Geologe und Vukanismusexperte Peter Suhr hatte 2014 die Möglichkeit, im Rahmen der 5. internationalen Maarkonferenz, das zentralmexikanische Hochland zu bereisen. In seinem Vortrag wird er über diese Reise und natürlich über den „Mustervulkan“ Paricutin berichten.

paricutin suhrFoto: Paricutin (P.Suhr)

Das Pressefoto steht hier zum Download bereit.

Datum: Dienstag, 12. April 2016
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: 3,50 € pro Person / ermäßigt 2,00 €
Treffpunkt: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz


22. April 2016 19 Uhr
Ausstellungseröffnung: "gespinste" – Sophie Natuschke und Iris Brankatschk

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Künstler aus der Region“ stellen die beiden sorbischen Künstlerinnen Sophie Natuschke und Iris Brankatschk vom 23. April 2016 bis 5. Juni 2016 Drahtskulpturen, Zeichnungen, Druckgrafiken und Malerei aus den vergangenen Jahren ihrer Schaffensperiode aus. Beide Künstlerinnen teilen ihre Liebe zur Natur. Sophie Natuschke konzentriert sich auf deren expressive Darstellung und verzichtet dabei weitestgehend auf die Darstellung von Menschen. Die Landschaften von Iris Brankatschk sind Erinnerungslandschaften. Ob abstrakt oder scheinbar naturalistisch, überlagert sich Mentales mit Gesehenem. Im Idyll ist immer auch Abgründiges spürbar. Es entstehen „Moment“-Aufnahmen aus der die Künstlerinnen umgebenden Natur, die immer auch den besonderen Bezug zur Landschaft der Lausitz zeigen. Sophie Natuschke arbeitet draußen und Iris Brankatschk holt sich die Eindrücke zeichnend und fotografierend in ihr Atelier um sie dort weiter zu verarbeiten. Gegenständliches wird ins Abstrakte und Abstraktes bis ins Gegenständliche entwickelt – Natur und Idee verspinnen sich miteinander.

Die Ausstellung und das begleitende Programm wurde durch die freundliche Unterstützung der Volksbank Bautzen eG ermöglicht. Während der Ausstellung können künstlerische Programme in der Ausstellung gebucht werden: 
Kindergarten: „Zauber der Natur“ mit Farben, Fotopapier oder Draht
Grundschule: „Gerissen, Getupft und Geklebt“ Pappdruck oder Durchgerubbelt
Oberschule/Gymnasium: farbige Collagen und Frottagen
für alle Klassenstufen: Gemeinschaftsprojekt mit dem Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanal (SAEK) Bautzen: Fotoschnipsel: Fotografie – Natur & Kunst (Termine nach Vereinbarung)

Die Ausstellung ist vom 23. April 2016 bis 5. Juni 2016 im Erdgeschoss des Elementariums zu sehen.

Immigranten 7 Ure HundMaedchen am GrabenFoto: Sophie Natuschke, Immigranten 7 Ure Hund, Kaltnadelradierung/Cyanotypie; Iris Brankatschk, Mädchen am Graben, Gouache auf Papier

Das Pressefoto von Sophie Natuschke steht hier zum Download bereit.
Das Pressefoto von Iris Brankatschk steht hier zum Download bereit.

Datum: Freitag, 22. März 2016
Zeit: 19 Uhr
Programm: Begrüßung – Friederike Koch-Heinrichs 
                   Laudatio – Tanja Böhme, Bautzener Kunstverein e.V.
                   Musik – Magdalena Schmutzler, Harfe


30. April 2016 6 Uhr
Naturkundliche Exkursion: Vogelbeobachtung und Vogelstimmen an den Biehlaer Teichen

Dr. Winfried Nachtigall vom Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz bringt am Samstag dem 30. April 2016 ab 6 Uhr Ordnung in das Stimmengewirr der heimischen Vogelwelt. Bei der Vogelstimmenwanderung des Museums der Westlausitz können wir hören, dass die meisten Zugvögel wieder zurück sind! So lernen wir Fitis, Kleiber, Waldbaumläufer, Pirol und ihre Verwandten kennen. Mit etwas Glück hören wir das Trommeln des Mittelspechtes. Seien Sie gespannt, nehmen Sie ihr Fernglas mit und freuen Sie sich auf wunderschöne Naturerlebnisse! Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung unter Telefon 03578 – 788 30 beim Besucherservice des Museums der Westlausitz in Kamenz an. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekannt gegeben.

Datum: Samstag, 30. April 2016
Zeit: 6 Uhr
Preis: 4,00 € pro Person, ermäßigt 2,50 €
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben


Die Pressemitteilung steht hier zum Download für Sie bereit.