Pressemitteilung Februar 2017 30.01.2017 - 28.02.2017

Freitag, 3. Februar 2017, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: Sachsens Geschichte unterm Acker – Landwirte schützen Denkmale

Sachsen ist reich an archäologischen Denkmalen. 13.000 sind derzeit bekannt, darunter Lagerplätze steinzeitlicher Jäger, jungsteinzeitlicher Bauern oder bronzezeitliche Burgen. Sie haben tausende von Jahren im Boden überdauert und dokumentieren eine Zeit, aus der es keine schriftlichen Aufzeichnungen gibt.
Doch dieses Archiv im Boden ist gefährdet! Durch Bodenbearbeitungsgeräte werden Fundstücke verschleppt und Wallanlagen oder Grabhügel eingeebnet. Bodenabtrag durch Wasser und Wind legt die Denkmale frei und gibt sie dem Verfall preis. Die Wanderausstellung des Landesamtes für Archäologie Sachsen und des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beschreibt diese Situation in Sachsen. Sie berichtet von der Bedrohung und Rettung von Denkmalen vor unserer Haustür. Sie präsentiert Funde, die auf unterschiedliche Art entdeckt, geborgen und somit vor der Zerstörung bewahrt werden konnten und erklärt die Möglichkeiten des Schutzes von archäologischen Denkmalen.

Datum: Freitag 3. Februar 2017
Zeit: 19 Uhr
Ort: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Foto: Geschichte unterm Acker © Landesamt für Archäologie Sachsen

Die Ausstellung ist vom 4. Februar 2017 bis zum 27. April 2017 im Dachgeschoss des Museums zu sehen.

 Sachsens Geschichte unterm Acker


Dienstag, 14. Februar 2017, 19 Uhr
Naturkundlicher Vortrag: Wildbrücken und Wildtunnel – praktische Erfahrungen im Süden der Niederlausitz

Die meisten haben sie schon gesehen – Brücken, die mit Bäumen und Sträuchern bewachsen sind und Straßenunterführungen, durch welche kein Weg führt. Sie dienen einzig dazu, von Straßen zerschnittene Lebensräume von Tieren, wieder miteinander zu verbinden. Doch wie funktioniert dieses Konzept von Verbindungsadern in unserer an Straßen so reichen Landschaft? Und wozu brauchen wir diese Bauwerke? Dr. Reinhard Möckel berichtet in seinem Vortrag über die im Süden der Niederlausitz gemachten Erfahrungen mit diesen Bauwerken, über die Nutzung von Brücken und Tunneln durch verschiedenste Wildtiere und zeigt Verbesserungsmöglichkeiten auf.

Datum: Dienstag, 14. Februar 2017
Beginn: 19 Uhr
Ort: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Eintritt: 3,50 € pro Person / ermäßigt 2,00 €
Foto: Wildbrücke über A13 bei Barzig (Dr. R. Möckel)

Abb1 10 07 2013 

 Bild: Kampf mit Saxenstreich


Sonntag, 19. Februar 2017, 11-17 Uhr
Aktionstag für die ganze Familie: Von der Steinzeit bis ins Mittelalter

An diesem Sonntag heißt es vor allem mitmachen. Mit ihnen gemeinsam tauchen wir in längst vergangene Zeiten ab. Sie können sich als steinzeitliche Jäger im Bearbeiten von Feuersteinen testen, Funken schlagen und versuchen ein Feuer zu entzünden. Dann wurde der Pfeil und Bogen erfunden. Ob man ein guter Schütze ist, kann jeder im Museumsgarten selbst testen. Später kamen die Äxte hinzu. Doch wie bohrte man vor 10.000 Jahren Löcher in die Steine? Auch das können sie ausprobieren – bis der Bohrer qualmt. Und dann entdeckten unsere Vorfahren das Metall – erst Zinn und Kupfer und später das Eisen. Wer Lust hat, kann sich hier seinen eigenen Münzrohling am Feuer herstellen und an der Presse in eine Münze verwandeln. Für die kleinen Forscher gibt es eine archäologische Grabung auf der ihr lernt wie ein richtiger Archäologe zu graben und Verborgenes ans Licht zu holen. Und schließlich landen wir im Mittelalter, eine Zeit der großen Denker und Erfinder. Mirquidi-Abenteuer aus Dresden wird dafür im Museum eine Alchemistenwerkstatt mit Pfannen, Kesseln, Skeletten, Kugeln, Horn, Wasserstrudeln, Läusen, Rätseln, Geheimschriften und Farben entstehen lassen. Da gibt es jede Menge Experimente bei denen es manchmal gut ist, wenn die Kinder ihre Eltern mitbringen. Es wird heiß, es qualmt und es wird nach allem möglichen riechen.

Aktionstag im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: Sonntag 19. Februar 2017
Zeit: 11 –17 Uhr
Eintritt: 5,00 € pro Person, ermäßigt 2,50 €, Familienkarte 10 € (Eintritt ins Museum inklusive)
Bild: Steinzeitfeuer (Ingo Morgenstern)

 Archäologie feuermachen Ingo Morgenstern

 


 Winterferienveranstaltungen

Ferienprogramm:

14. Februar
Archäologie für Kinder
Wie sah sie aus, die Welt vor tausenden von Jahren und wie lebte der Mensch in dieser lange vergessenen Zeit? Beginnend bei den Jägern der Steinzeit gehen wir auf Entdeckungsreise vom Steinbeil bis zur Erfindung des Feuereisens und des Geldes.
Treffpunkt: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16

16. Februar
Künstlerwerkstatt
Zu einem Malprojekt in den Winterferien laden wir am 16. Februar alle Kinder zwischen 4 und 10 Jahren ins Elementarium ein. Wir wollen in die Welt der Farben eintauchen und unserer Fantasie freien Lauf lassen. Je nach Alter wollen wir mit Fingerfarben tupfen, malen, spachteln oder Collagen gestalten.
Treffpunkt: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16

21. Februar
Die Leiche im Schrank
Dies ist nichts für schwache Nerven. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen. Wo liegen die ganzen Skelette und ausgestopften Tiere im Museum. Was geschieht mit all den toten Tieren, die ins Museum gebracht werden? Wir werden selbst ein kleines Skelett erforschen.
Treffpunkt: Sammelsurium, Macherstr. 140 in Kamenz
Bild: Die Leiche im Schrank (MdWL)

23. Februar
Naturkunde für Kinder
Im Museum gibt es viele Tiere zu entdecken. Wir werden uns mit euch die Großen ansehen, über die Tiere der Nacht staunen und mit Lupe und Pinzette nach den Kleinen und unauffälligen Kreaturen suchen.
Treffpunkt: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16
Bild: Naturkunde (MdWL)

Zeit: 14–15:30 Uhr
Preis: 3,00 € pro Kind
Treffpunkt: Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz