Pressemitteilung April 2015 08.04.2015

3. April 2014 14-17 Uhr
Verzieren von Ostereiern nach sorbischer Tradition

Schmücken sie ihren Osterstrauch mit kleinen Kunstwerken! Familie Zobel lädt am Karfreitag, dem 3. April 2015 von 14 bis 17 Uhr ins Elementarium – Museum der Westlausitz ein. In guter Tradition können hier Jung und Alt die sorbische Kunst des Ostereierverzierens mit der Wachstechnik selbst ausprobieren und erlernen. Wenn hierbei über den brennenden Kerzen das Wachs schmilzt, riecht es im Elementarium nach Ostern. Ja, es ist wieder so weit. Ausgeblasene Hühnereier können bei Familie Zobel gegen einen kleinen Obolus vor Ort erworben werden.

Ostereier verzieren im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: Freitag 3. April 2015
Zeit: 14 bis 17 Uhr
Eintritt: 5,00 € pro Person, ermäßigt 2,50 € (Eintritt ins Museum inklusive)


 12. April 2015 10 Uhr
Archäologische Exkursion: Die Ostroer Schanze

Entdecken Sie am Sonntag, dem 12. April ab 10 Uhr, auf einem eineinhalbstündigen Schanzen-Spaziergang das imposanteste Bodendenkmal der Oberlausitz: Die Wallanlage von Ostro. Friederike Koch-Heinrichs, Leiterin des Museums der Westlausitz und Archäologin, erläutert vor Ort die über 2500-jährige Nutzungsgeschichte dieser rund 260 x 160 Meter großen Siedlung und Wehranlage. Von der Lausitzer Kultur über den Slawenstamm der Milzener bis hin zum letzten deutschen Burgausbau im Mittelalter wurde die Ringwallanlage von verschiedenen Kulturen geprägt. Archäologische Untersuchungen an der Ostroer Schanze werfen Licht auf das Leben unserer Vorfahren. Bitte melden Sie sich im Museum der Westlausitz unter Telefon 03578–78830 rechtzeitig zu dieser beliebten Rundwanderung an. Der genaue Treffpunkt wird am Telefon bekanntgegeben.

Exkursion zur Ostroer Schanze
Datum: 12. April 2015
Beginn: 10 Uhr
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben
Beitrag: 4,00 Euro / ermäßigt 2,50 Euro.


14. April 2015 19 Uhr
Vortrag am Dienstag: Die Kriese des 3. Jahrhunderts am Beispiel der römischen Rhein-Donau-Provinzen

Am 14. April laden wir zu einem Vortrag von Prof. Dr. Günther Moosbauer vom Gäubodenmuseum Straubing ins Elementarium ein. Nachdem das Römische Reich während der Markomannenkriege (166 –180) in seinen Grundfesten erschüttert wurde, scheint sich die Lage zu Beginn des 3. Jahrhunderts beruhigt zu haben. Der Scheint trügt jedoch, da die Römer schon bald wieder in Kriegshandlungen gegen Parther und Sassaniden verstrickt werden. Die Folge sind erneute Einfälle und Plünderungszüge germanischer Horden im Reichsgebiet, die zu großen wirtschaftlichen und innenpolitischen Problemen führen. Archäologisch lassen sich die Ereignisse anhand zahlreicher Schatz- und Hortfunde oder dem berühmten Schlachtfeld am Harzhorn in Niedersachsen nachvollziehen. Sie alle künden von einer Epoche starker Umwälzungen, die das kennzeichnende Merkmal für die spätantike Epoche werden sollte.

Vortrag im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: Dienstag 14. April 2015
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 3,50 € pro Person, ermäßigt 2,00 €


19. April 2015 14 Uhr 
Führung durch die Sonderausstellung „Vandalen, Burgunden & Co. – Germanen in der Lausitz“

Am Sonntag den 19. April 2015 lädt Friederike Koch-Heinrichs, Archäologin und Museumsleiterin, zu einer Führung in die Germanenausstellung im Elementarium ein. Um die Zeitenwende ist es sehr ruhig in der Lausitz. Kaum ein Siedler oder Krieger hinterlässt seine Spuren zwischen Oder und Elbe. Zum Ende des 2. Jahrhunderts nach Chr. und gleichzeitig mit dem Ende der Markomannenkriege, dem langen Krieg zwischen germanischen Stämmen und den Römern, wird die Lausitz nach fast 700jährigem Dornröschenschlaf wieder besiedelt. Was führte zu dieser Veränderung? War die Lausitz vielleicht sogar ein Siegerpreis?
Anhand vieler hiesiger und auswärtiger archäologischer Funde wird die europäische Besiedlungssituation beschrieben, der Alltag und Kult im Freien Germanien nachgestellt und nach Gründen für eine Entsiedelung der Gebiete nach nur 200 Jahren gesucht.

Sonderführung im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: Sonntag 19. April 2015
Beginn: 14 Uhr
Eintritt: 5,00 € pro Person, ermäßigt 2,50 € (Eintritt ins Museum inklusive)


25. April 2015 6 Uhr 
Naturkundliche Exkursion: Vogelbeobachtung und Vogelstimmen an den Biehlaer Teichen

Dr. Winfried Nachtigall vom Förderverein Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz bringt am Samstag dem 25. April 2015 ab 6 Uhr Ordnung in das Stimmengewirr der heimischen Vogelwelt. Bei der Vogelstimmenwanderung des Museums der Westlausitz können wir hören, dass die meisten Zugvögel wieder zurück sind! So lernen wir Fitis, Kleiber, Waldbaumläufer, Pirol und ihre Verwandten kennen. Mit etwas Glück hören wir das Trommeln des Mittelspechtes. Seien Sie gespannt, nehmen Sie ihr Fernglas mit und freuen Sie sich auf wunderschöne Naturerlebnisse! Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung unter Telefon 03578 – 788 30 beim Besucherservice des Museums der Westlausitz in Kamenz an.

Vortrag im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Treffpunkt: 01920 Biehla, Parkplatz Ecke Lindenstraße und Schulstraße
Datum: Samstag 25. April 2015
Beginn: 6 Uhr
Eintritt: 4,00 € pro Person, ermäßigt 2,50 €

Vogelexk 1280Pressefoto (Hauke Schiek): Vogelbeobachtung in der Teichlausitz

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Die Pressemitteilung steht hier zum Download für Sie bereit.