Pressemitteilung September 2014 15.08.2014

Vortrag „Rifting – ein Kontinent bricht auf" im Museum der Westlausitz

Am 9. September 2014 lädt das Museum der Westlausitz alle Interessierten zu einem geologischen Vortrag ein. Dr. Fritz Haubold von der Technischen Universität Dresden wird über das Ostafrikanische Rift-System, eines der geologischen Wunder der Erde, berichten. In dieser Region können wir beobachten, wie tektonische Kräfte dabei sind, neue Kontinentalplatten zu schaffen indem alte Platten auseinandergebrochen werden. Am interessanten Beispiel des Horns von Afrika, wo sich gleich drei Platten voneinander wegbewegen, geht der Wissenschaftler in seinem Vortrag genauer auf diese Prozesse ein. Diese als Rifting bezeichneten Prozesse werden begleitet von Erdbeben und Vulkanismus. Allein zwei der weltweit vier Vulkane mit einem permanenten Lavasee befinden sich im Ostafrikanischen Rift. Zahlreiche, Ostafrika prägende Landschaftsformen – wie z. B. die großen Seen – verdanken ihre Entstehung diesen Prozessen. Im Afar-Dreieck von Afrika können wir sogar die Entstehung eines neuen Ozeans studieren.

Vortrag im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: Dienstag 9. September 2014
Beginn: 19 Uhr
Eintritt: 3,50 € pro Person, ermäßigt 2,00 €

Vortrag Sept Bild02 webPressefoto: Vulkanismus in Afrika (Dr. F. Haubold)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Kunstausstellung 2014
Ausstellungseröffnung: Michele Cyranka – „Gewissheiten" – Malerei und Grafik

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Künstler aus der Region" stellt die heute in Tharandt lebende Künstlerin, Michele Cyranka, vom 12.September 2014 bis 9.November 2014 Malerei, Grafik und Keramik aus den vergangenen Jahren ihrer Schaffensperiode aus.

Ihr Oeuvre umfasst wundervoll farbig leuchtende Ölbilder, phantasievolle Radierungen, zarte, geheimnisvoll scheinende Collagen und faszinierende Keramiken, die oft mit eingeritzten Bildern versehen sind.

Inspiration schöpft Michele Cyranka aus der Natur. Der Tharandter Wald, an dessen Rand sie lebt, dient ihr als Refugium.

„Das besondere ihrer Handschrift ist geprägt von tiefem und leidenschaftlichem Empfinden der Welt, ihrer Nähe und Weite. Die lebhafte Aufnahme alles auf Reisen Erlebten und die Anteilnahme am Schicksal anderer Menschen verdichtet sich im Nachhinein zu einer zarten, aber temperamentvollen Kunst ... Ihr Bemühen um Ausdruck ist wahrhaftig, weil Leben und Kunst für sie eine Einheit bilden" (Heinz Weissflog, Kritiker und Autor).

Ab dem 15. September können künstlerische Programme in der Ausstellung gebucht werden:
Kindergarten: „Farbenzauber" mit Fingerfarben, Fettkreiden und bunten Papieren
Grundschule: „Gerissen, Getupft und Geklebt" Pappdruck oder Durchgerubbelt
5.-6. Klasse: farbige Collagen und Frottagen
7.-9. Klasse: Drucktechnik (Radierung oder Monotype)

Ausstellungseröffnung im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz
Datum: 12. September 2014
Zeit: 19 Uhr

Michele Cyranka webPressefoto (Foto: Michael Lange) Michele Cyranka 

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Tag des offenen Denkmals 2014 – Eintritt frei im Elementarium

Ohne einen Cent zu bezahlen ins Elementarium! Am Sonntag, dem 14. September 2014 ist der Tag des offenen Denkmals. Von 10 bis 18 Uhr stehen die Türen des Elementariums, dem Ausstellungshaus des Museums der Westlausitz, an der Pulsnitzer Straße 16 in Kamenz weit offen. Betrachten Sie das denkmalgeschützte Stadthaus und erkunden Sie einen Tag lang die sieben Themenwelten. Ob beim Waldkonzert unterm Dach, auf dem Erdbebensimulator oder am Karpfenteich – Menschen, Natur und Kultur der Lausitz sprechen hier eine lebendige Sprache. Das Familienmuseum lädt ein zu Entdeckungen auf eigene Faust. Dabei gilt: Anfassen erlaubt!

Ganz aktuell lädt auch die neue Sonderausstellung „Gewissheiten" – Malerei und Grafik von Michele Cyranka zur Besichtigung ein.

Unter www.museum-westlausitz.de können Sie sich über ihre Stippvisite im Elementarium vorab informieren.

Datum: 14. September 2014
Zeit: 10 bis 18 Uhr


Exkursion am Tag des Geotops
Der Lavadom im Triebischtal bei Meißen

Am Sonntag, den 21. September 2014 zwischen 10 und 15 Uhr unternimmt Jens Czoßek, Geologe am Museum der Westlausitz Kamenz, eine Exkursion zu den erloschenen Vulkanen im Landkreis Meißen. Zum Tag des Geotops ist das Triebischtal sein Ziel. Es ist nicht nur eine malerische Gegend, sondern auch der einzige Aufschluss eines variszischen Lavadomes in Sachsen. Gemeinsam mit dem Fachmann können Sie die Aufschlüsse Kleiner Königssee, Götterfelsen, Steinbruch Dobritz, Garsebacher Schweiz mit Steinbruch und gegenüberliegendem Bahndamm, Steinbruch Semmelsberg und Galgenberg bei Polenz erkunden. Die Teilnehmer werden auf der Exkursion viel über die geologische Entwicklungsgeschichte Sachsens und den Vulkanismus hier und weltweit erfahren.

Bitte melden sie sich zu dieser Exkursion rechtzeitig unter Telefon 03578-78830 beim Besucherservice des Museums an. Mit der Anmeldung erfahren Sie den Treffpunkt.

Kosten: 4 Euro / ermäßigt 2,50 Euro
Datum: 21. September 2014
Zeit: 10 Uhr
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekanntgegeben

Lavadom webPressefoto: geologischer Aufschluss im Triebischtal (Foto: Jens Czoßek)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Exkursion: „Wildtiere in der Laußnitzer Heide"

Am 26. September 2014 können Sie Revierförster Christof Schubert auf eine abendliche Spurensuche in die Laußnitzer Heide begleiten und mehr über unser heimisches Wild erfahren. Lernen Sie dabei Spuren und Zeichen der Tiere richtig zu lesen.

Herbstzeit ist Brunftzeit für den majestätischen König unserer Wälder – den Rothirsch. Seine scheue Lebensweise macht es uns nicht einfach, ihn in seinem Lebensraum aufzuspüren und zu beobachten. Genauso geht es uns bei vielen anderen Tieren der Heide: Rehen, Füchsen, Dachsen, Wildschweinen, Damhirschen und seit einiger Zeit auch Wölfen. Nur selten zeigen sie sich uns. Wer aber in der Lage ist ihre Spuren, Zeichen und Hinterlassenschaften zu erkennen und zu deuten, dem offenbart sich viel über das Leben des scheuen Wildes. Mit etwas Glück werden Sie dem abendlichen Brunftkonzert der Hirsche lauschen können.

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung unter Telefon 03578-788 30 beim Besucherservice des Museums der Westlausitz in Kamenz an. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekanntgegeben.

Führung: 4,00€/ermäßigt 2,50€
Datum: 26. September 2014
Zeit: 19 bis ca. 21.30 Uhr
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Rothirsch webPressefoto: Rothirsch (B. Plesky)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Pilztag

Am 27. September 2014 von 14 bis 16 Uhr lädt das Museum der Westlausitz zu einer Pilzexkursion in Kamenz ein. Oft ist die Artenfülle in den Körben der Pilzsammler recht übersichtlich. Dabei gibt es überall Pilze in einer fast unüberschaubaren Vielfalt. Wer wünscht sich da nicht, mehr über leckere aber auch ungenießbare Pilze zu erfahren. Gemeinsam mit dem Pilzexperten und ehrenamtlichen Berater Dr. Siegfried Holstein aus Königsbrück möchten wir an diesem Tag im ersten Teil der Veranstaltung Pilze sammeln und anschließend gemeinsam bestimmen und weitere Neuigkeiten von ihm erfahren. Wer möchte, kann zur Bestimmung auch frisch gesammelte Pilze zu diesem Tag mitbringen. Dr. Holstein wird selbst auch einiges an Anschauungsmaterial im Gepäck haben.

Bitte melden sie sich zu dieser Exkursion rechtzeitig unter Telefon 03578-78830 beim Besucherservice des Museums an. Mit der Anmeldung erfahren Sie den Treffpunkt.

Kosten: 5 Euro / ermäßigt 2,50 Euro (berechtigt gleichzeitig zum Besuch des Museums)
Datum: 27. September 2014
Zeit: 14 bis 16 Uhr
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekanntgegeben

Pilzkorb webPressefoto: Pilzkorb (Foto: Bodo Plesky)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


Die Pressemitteilung steht hier zum Download bereit.