Pressemitteilung - Vortrag: Auf den Spuren der Steinzeit-Zimmerleute - Neues zum alten Holzhandwerk 26.06.2014

Vortrag: Auf den Spuren der Steinzeit-Zimmerleute - Neues zum alten Holzhandwerk

Welche handwerklichen Fähigkeiten besaßen die ersten Bauern in Zentraleuropa vor etwa 7000 Jahren? Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten, da Spuren aus dieser Zeit rar sind. Rekonstruierbare Hausgrundrisse zeigen uns aber, dass sie ausgezeichnete Zimmerleute gewesen sein müssen. Die nahezu einzigen Quellen für Funde aus vergänglichem organischen Material aus der Zeit um 5000 v. Chr. sind die wenigen bislang gefundenen Brunnen.

Am 8. Juli 2014 um 19 Uhr ist der gebürtige Niederländer Rengert Elburg vom Landesamt für Archäologie in Sachen, Spezialist für ökologische Vor- und Frühgeschichte und Experte für experimentelle Archäologie zu Gast im Museum der Westlausitz. Er wird über diese Funde berichten und dabei besonders die Untersuchungen des Brunnens von Altscherbitz bei Leipzig präsentieren. Durch die Bergung als enormer Block mit einem Gewicht von mehr als 70 Tonnen und die anschließende Ausgrabung unter Laborbedingungen konnte eine Fülle von organischen Materialien geborgen werden. Die exzellente Erhaltung der Konstruktionshölzer und die zur Verfügung stehende 3D-Lasertechnologie machten es möglich, Arbeitsspuren und Funde in einem bislang einmaligen Detailreichtum zu dokumentieren.

Anschließende experimentalarchäologische Versuche werfen, zusammen mit den reichhaltigen Funden, ein komplett neues Licht auf die handwerklichen Fähigkeiten der ersten Bauern in Mitteleuropa.

Wir laden Sie herzlich zum Vortrag ins Museum der Westlausitz ein!

Vortrag im Elementarium, Pulsnitzer Str. 16, Kamenz

Datum: 08.07.2014

Beginn: 19 Uhr

Eintritt: 3,50€ pro Person, ermäßigt 2,00€

Vortrag 140708 Grabung webPressefoto: Brunnen von Altscherbitz (Rengert Elburg)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit. 

Vortrag 140708 Faellen Dechsel webPressefoto: Experimentalarchäologische Versuche (Rengert Elburg)

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.

 

Die Pressemitteilung können Sie sich hier als pdf-Dokument herunterladen.