Pressemitteilung Mai 2014 21.04.2014

Naturkundliche Exkursion: Grüne Edelsteine der Oberlausitz – Zauneidechsen bei der Balz

Die Zauneidechse ist einer der kleinsten Vertreter der Smaragdeidechsen. Wenn Ende April, Anfang Mai die Paarungszeit dieser auffälligen Eidechsen beginnt, tragen die Männchen ein leuchtend grünes Hochzeitskleid. Damit werden sie regelrecht zu „grünen Edelsteinen" der Tierwelt. Steffen Teufert, ein Experte der Oberlausitzer Reptilienfauna, wird am 1. Mai 2014 ab 10 Uhr mit Ihnen am Bärwalder See bei Boxberg auf Exkursion in einen bedeutenden Lebensraum der Art gehen. Bei günstiger Witterung wird es möglich sein, einige dieser hübschen Reptilien zu sehen. Seien Sie gespannt und freuen sich auf die „Grünen Edelsteine" der Oberlausitz!

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung unter Telefon 03578 – 788 30 beim Besucherservice des Museums der Westlausitz in Kamenz an. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekanntgegeben.

Führung: 4,00 Euro / ermäßigt 2,50 Euro

Treffpunkt: Erfahren Sie bei Ihrer Anmeldung! (03578–78830)

Zauneidechse web klein
Pressefoto: Zauneidechse, Steffen Teufert

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


 

Vortrag: Vogelschutz und Landwirtschaft – Ergebnisse des sächsischen Bodenbrüterprojekts

Am 13. Mai um 19 Uhr stellt Jan-Uwe Schmidt, vom Förderverein der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz e. V., bei seinem Vortrag im Museum der Westlausitz Hintergründe und Ziele des sächsischen Bodenbrüterprojektes vor und präsentiert dessen Ergebnisse. Die Bestände vieler Vogelarten der Agrarlandschaft sind in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Die wichtigste Ursache hierfür ist die intensive Landbewirtschaftung, die wenig Raum für Artenvielfalt lässt. Von 2009 bis 2013 wurden deshalb im Freistaat Sachsen nutzungsintegrierte Artenschutzmaßnahmen für Rebhuhn, Kiebitz und Feldlerche entwickelt und gemeinsam mit Landwirten auf ihre Praxistauglichkeit erprobt

Eintritt: 3,50 Euro / Ermäßigt 2,00 Euro

Veranstaltungsort: Elementarium, Museum der Westlausitz, Pulsnitzer Straße 16, 01917 Kamenz


 

Internationaler Museumstag: Eintritt frei im Elementarium!

Ohne einen Cent zu bezahlen ins Elementarium! Am Sonntag, dem 18. Mai 2014 ist unter dem Motto „SAMMELN VERBINDET - MUSEUM COLLECTIONS MAKE CONNECTIONS" Internationaler Museumstag. Von 10 bis 18 Uhr stehen die Türen des Elementariums, dem interaktiven Ausstellungshaus des Museums der Westlausitz, an der Pulsnitzer Straße 16 in Kamenz offen. Den Eintritt darf man sich an diesem Tag sparen und auf alle museumseigenen Publikationen erhalten Sie 10% Rabatt! Staunen und entspannen Sie einen Tag lang in den sieben Themenwelten des Museums. Ob beim Waldkonzert unterm Dach, auf dem Erdbebensimulator oder am Karpfenteich – Menschen, Natur und Kultur der Lausitz sprechen hier eine lebendige Sprache. Das Familienmuseum lädt ein zu Entdeckungen auf eigene Faust. Dabei gilt: Anfassen erlaubt! Auch die im August eröffnete Sonderausstellung „Offenland – Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft" lockt mit zahlreichen Präparaten einheimischer Vögel.
Passend zu dieser Sonderausstellung findet um 9 Uhr die Naturkundliche Exkursion „Vögel im Offenland der Bergbaufolgelandschaft", unter der Leitung von Marko Zischewski, statt.
Im Gartencafé speist es sich angenehm bei wohltuendem Vogelgezwitscher aus dem Museumsgarten.

Museumseintritt frei

Führung: 4,00€/ermäßigt 2,50€
Bei Interesse an der Führung melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 03578/78830 an.

Logo IMT14 web

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.


 

Naturkundliche Exkursion: Vögel im Offenland der Bergbaufolgelandschaft

Die Bergbaufolgelandschaft ist Lebensraum von einigen Vogelarten, die in der intensiv genutzten Kulturlandschaft mittlerweile selten geworden oder völlig verschwunden sind.
Marko Zischewski von der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz wird Sie am Sonntag, dem 18. Mai 2014 auf der Exkursion durch einen Teil der rekultivierten Flächen des ehemaligen Tagebaues Nochten mit solche Arten bekannt machen.
Der Brachpieper lässt im Flug über spärlich bewachsenen Bereichen seinen monotonen Gesang erklingen. In den Randbereichen lauert der Neuntöter auf seinem Ansitz nach Insekten. Heidelerchen schrauben sich singend in den Himmel und aus den Aufforstungsflächen wird uns der Gesang des Fitis begleiten. Mit etwas Glück lässt sich auch der Wiedehopf blicken.

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung unter Telefon 03578 – 788 30 beim Besucherservice des Museums der Westlausitz in Kamenz an. Dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekanntgegeben.

Führung: 4,00 Euro / ermäßigt 2,50 Euro.

Treffpunkt: Erfahren Sie bei Ihrer Anmeldung! (03578–78830)


  

Die Pressemitteilung können Sie sich hier als pdf-Dokument herunterladen.