Pressemitteilung - Vortrag: Wildlebende Gänse und Schwäne in Sachsen 01.10.2013

Vortrag: Wildlebende Gänse und Schwäne in Sachsen – Auftreten und Managementgrundlagen

Über Arten, Herkunft und Lebensweise von Gänsen und Schwänen berichtet Hendrik Trapp in seinem Vortrag am Dienstag, dem 8. Oktober 2013 um 19 Uhr im Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz (Pulsnitzer Str. 16). Der Ornithologe vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beobachtet, dass seit den 1980er Jahren die Anzahl und die Artenvielfalt zugenommen haben. Neben Höckerschwänen, Saat-, Bless- und Graugänsen lassen sich auch Singschwäne und eine Reihe von Neubürgern beobachten. Gänse und Schwäne sind Pflanzenfresser. Das Nahrungsspektrum von Gänsen umfasst Erntereste, z. B. von Mais und Hackfrüchten, Winterkulturen und Grünland. Schwäne dagegen fressen in großem Umfang Wasserpflanzen. Erst ab Dezember suchen Sie verstärkt Nahrung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und bevorzugen dabei Raps. Pflanzenteile werden von den Vögeln abgebissen oder abgerupft und die Pflanzen teilweise niedergetreten. Schadensminimierung und Schutz beider Artengruppen erfordern die Kooperation der Vertreter aus der Landwirtschaft, der Jagd und des Naturschutzes. Der Vortrag zeigt Lösungswege im Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz auf.
Eintritt: 3,50 Euro.

Nordische GänsePressefoto (H. Trapp) Nordische Gänse

 

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.