Pressemitteilung - Oktober 2013 17.09.2013

Pilzexkursion zum Teichfest in Weißig bei Oßling

In den herbstlichen Kiefernwäldern riecht es nach Pilzen. Kommen sie am Samstag, dem 12. Oktober 2013 von 10 bis12 Uhr mit dem Pilzbeauftragten des Landkreises Bautzen Dr. Siegfried Holstein auf Pilzexkursion. Mit guter Nase und Kennerblick findet sich eine große Artenvielfalt an Pilzen. Natürlich sind nicht alle genießbar! Herr Dr. Holstein teilt gern sein umfangreiches Wissen zur Biologie der Pilze. Auf Speisepilze und gefährliche Doppelgänger weist er hin, ebenso wie man Pilze schonend sammelt. Dennoch liegt der Schwerpunkt dieser Exkursion nicht auf dem Sammeln von Speisepilzen. Lassen sie sich überraschen, was das Pilzreich neben Gaumenfreuden ansonsten bieten kann! Den Treffpunkt für die Pilzexkursion erfahren Sie bei Ihrer Anmeldung im Museum der Westlausitz unter Telefon 03578-78830.
Kosten: Erwachsene 4 Euro / ermäßigt 2,50 Euro.

Öffentlicher Vortrag des Fördervereins: Ist Rügen noch zu retten? Rutschungen an Rügens Steilküste

Küsten sind in Bewegung. Karsten Schütze vom Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern berichtet in seinem Vortrag am Mittwoch, dem 2. Oktober 2013 um 19 Uhr im Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz über Gefahren an den Steilküsten der Ostsee. Aufgrund ihres zum Teil komplizierten geologischen Baus und der morphologischen Ausprä­gung mit Kliffhöhen bis 118 Meter unterliegen sie der stetigen Erosion und dem Zerfall. Plötzliche, unvorhersagbare Massen­bewegungen, insbesondere Abbrüche und Rutschungen können den Aufenthalt unter- und oberhalb der Steil­ufer gefährlich machen. Diese natürlichen Vorgänge sind Teil der Küstendynamik, die auf der Abtragung, der Umlagerung und dem Absetzen von Sedimenten be­ruht. Die Risiken lassen sich aber minimieren, wenn die breite Öffentlichkeit sowie politische und adminis­trative Entscheidungsträger über mögliche Gefahren – ihre Ursachen und Auswirkungen – in Kenntnis gesetzt werden.
Eintritt frei!

Naturkundlichen Exkursion: Kiebitz und Silberreiher – Vogelzug in der Teichlausitz

Abfischzeit ist Vogelzugzeit. Am Sonntag, dem 6. Oktober 2013 führt Marko Zischewski von der Sächsischen Vogelschutzwarte Neschwitz von 8 bis 11 Uhr durch das Teichgebiet Entenschenke bei Königswartha. Hunderte Entenvögel lassen sich in der herbstlichen Vogelzugzeit auf den Teichen nieder. Die Raststätte Fischteich eröffnet ihnen auf ihrem Flug Richtung Süden eine reiche Nahrungsquelle und Naturfreunde haben die einmalige Chance, seltene Wat-, Enten- und Gänsevögel zu beobachten. Die große Schar geflügelter Gäste, aber auch die Fische in den vielen abgelassenen Teichen decken den Tisch auch für unseren größten Greifvogel: den Seeadler. Vergessen Sie also Ihr Fernglas nicht! Den Treffpunkt für die Vogelexkursion erfahren Sie bei Ihrer Anmeldung im Museum der Westlausitz unter Telefon 03578-78830. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Kosten: Erwachsene 4 Euro / ermäßigt 2,50 Euro.

Vogelbeobachtung in der TeichlausitzPressefoto (Hauke Schiek) Vogelbeobachtung in der Teichlausitz

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.

Vortrag: Wildlebende Gänse und Schwäne in Sachsen – Auftreten und Managementgrundlagen

Über Arten, Herkunft und Lebensweise von Gänsen und Schwänen berichtet Hendrik Trapp in seinem Vortrag am Dienstag, dem 8. Oktober 2013 um 19 Uhr im Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz (Pulsnitzer Str. 16). Der Ornithologe vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie beobachtet, dass seit den 1980er Jahren die Anzahl und die Artenvielfalt zugenommen haben. Neben Höckerschwänen, Saat-, Bless- und Graugänsen lassen sich auch Singschwäne und eine Reihe von Neubürgern beobachten. Gänse und Schwäne sind Pflanzenfresser. Das Nahrungsspektrum von Gänsen umfasst Erntereste, z. B. von Mais und Hackfrüchten, Winterkulturen und Grünland. Schwäne dagegen fressen in großem Umfang Wasserpflanzen. Erst ab Dezember suchen Sie verstärkt Nahrung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und bevorzugen dabei Raps. Pflanzenteile werden von den Vögeln abgebissen oder abgerupft und die Pflanzen teilweise niedergetreten. Schadensminimierung und Schutz beider Artengruppen erfordern die Kooperation der Vertreter aus der Landwirtschaft, der Jagd und des Naturschutzes. Der Vortrag zeigt Lösungswege im Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz auf.
Eintritt: 3,50 Euro.

Nordische Gänse  Bläß- und SaatgänsePressefoto (Hendrik Trapp) Nordische Gänse

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.

Öffentlicher Vortrag der NABU-Regionalgruppe Kamenz: Eremit und andere hochgradig gefährdete Totholzbewohner in Sachsen

Stehend oder liegend – Totholz bietet einer Vielzahl an Organismen Lebensraum. Dr. Jörg Lorenz berichtet in seinem Vortrag am Freitag, dem 18. Oktober 2013 um 19 Uhr im Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz (Pulsnitzer Straße 16) über die Lebensweise und Biologie der Wirbellosenfauna im Totholz. Ohne die Existenz dieser kleinen Zersetzer, wäre der Kreislauf des Lebens im Wald unterbrochen. Durch die intensive Forstnutzung ist Totholz im Wald heute selten. Eremiten und andere hoch spezialisierte Käferarten sind in ihrem Bestand gefährdet. Wie man sie schützen und erhalten kann verrät der Referent.
Der Eintritt ist frei!

Thematische Führung in der aktuellen Sonderausstellung mit einem Überraschungsgast!

Kaum eröffnet, zeigt sich zur Sonntagsführung überraschender Besuch in der neuen Sonderausstellung „Offenland – Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft" im Museum der Westlausitz Kamenz. Unterhaltsam und lehrreich gestaltet ER mit Ausstellungsmacher Olaf Zinke am 20. Oktober 2013 um 15 Uhr die Sonderführung im Elementarium. Eins sei verraten: ER ist ein Tiernarr, Künstler und Federnleser. Erwachsene, Jugendliche und Kinder erwartet eine spannende Erkundung der Ausstellung und der Vogelwelt der Felder und Wiesen. Treffen Sie auf Weißstorch, Kiebitz, Rebhuhn und Feldlerche und heißen Sie seltene Vogelarten willkommen! Eintritt: 3,50 Euro.

Adlerfeder und Kiebitzlocke – Ferienabenteuer für kleine und große Kinder

In den Herbstferien 2013 lockt ein spannendes Ferienprogramm in die neue Sonderausstellung „Offenland – Sachsens Vogelwelt und Landwirtschaft" ins Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz. Erkundet in der Sonderausstellung das Zusammenspiel von Vogelwelt und Landwirtschaft! Pirscht durch ein Maisfeld und entdeckt seine tierischen Bewohner! Bestaunt eine Rebhuhnfamilie und andere seltene Feldvögel in einer lebensraumtypischen Voliere! Das familienfreundliche Ausstellungshaus (www.museum-westlausitz.de) lädt zu zwei spielerischen Kinderführungen ein: „Amsel, Drossel, Fink und Star" für Vier- bis Siebenjährige am Dienstag, dem 22. und 29. Oktober 2013 von 10 bis 11 Uhr sowie „Du hast doch eine Meise!" für Acht- bis Zwölfjährige am Freitag, dem 25. Oktober und 1. November 2013 von 10 bis 11.30 Uhr. Meldet euch bitte unter Telefon (03578) 788 30 im Elementarium an!
Kosten: 2,50 Euro für jedes Kind