Pressemitteilung Kunst in 3D 27.06.2013

Formen, Malen, Tasten, Kleben, Schweißen ... ein buntes und abwechslungsreiches Programm bietet das Museum der Westlausitz in Kamenz am Sonntag, dem 30. Juni 2013 von 13 bis 18 Uhr. Im Museumsgarten des Elementariums können Groß und Klein an fünf Stationen kreativ ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Beim Bau von hängenden Skulpturen kann sich an skurrilen Wesen oder aber auch an der Natur orientiert und aus verschiedenen Materialien Unruhen, Marionetten u. ä. gestaltet werden. Nicht nur mit den Augen wird an diesem Tag gesehen, sondern auch mit den Händen. Der mit verbundenen Augen ertastete Gegenstand wird dann gezeichnet und mit der Realität verglichen. Ton steht im Mittelpunkt der Station „Speed artist". Hier wird in Zusammenarbeit aller Teilnehmer ein geformter Grundkörper so erweitert, dass eine komplexe Figur entsteht, zu der dann eine Geschichte erzählt werden kann. Der Metallgestalter Ludwig Pickert baut zusammen mit den Gästen Skulpturen aus Schrott, die im Museumsgarten einen Platz finden oder auch in die Tasche passen.

Ein weiteres Motto lautet „Zweckentfremdet", wobei hier mit Rasierschaum experimentiert wird. Erfrischen und stärken können sich die Künstler im Museumscafé im Elementarium – Museum der Westlausitz.