Pressemitteilung Vortrag Mai 2013 08.05.2013

Vortrag: Insekten und Klimawandel in der Oberlausitz

Thomas Sobczyk berichtet am Dienstag, dem 14. Mai 2013 um 19 Uhr im Elementarium – Museum der Westlausitz Kamenz (Pulsnitzer Str. 16) über die artenreichste Klasse der Tiere – die Insekten. Im Laufe der Evolution, seit 400 Millionen Jahren, haben Insekten fast alle Landlebensräume besiedelt. Auch in der Oberlausitz sind sie allgegenwärtig. Mehr als 20.000 Arten sind aus diesem Gebiet bekannt. Viele von ihnen sind an spezielle Umweltbedingungen angepasst und reagieren sehr sensibel auf Veränderung. An Beispielen aus der Region wird erläutert, welche Auswirkungen Veränderungen des Klimas auf Insektenpopulationen haben können. Wer ist Gewinner? Wer ist Verlierer? Viel zu einfach ist die Annahme, dass durch steigende Temperaturen wärmeliebende Arten aus dem Süden einwandern und so neue Lebensräume besiedeln. Die Veränderungen im Kleinen finden ständig statt – viel häufiger als wir annehmen. Neue Arten kommen hinzu, heimische Arten verschwinden. Manchmal hilft der Mensch nach, gelegentlich ist er direkt dafür verantwortlich. Den meisten von uns sind diese Veränderungen unbekannt. Die Meldungen vom Auftreten der Gottesanbeterin in der Oberlausitz werden als kleine Sensation durch die Presse gereicht, der Nachweis von Malariamücken als eine kommende Bedrohung für die Gesundheit dargestellt. Doch selten sind die Insekten groß genug oder ausreichend gefährlich, um öffentliches Interesse zu erregen. Meist vollzieht sich der Wandel im Verborgenen. Mit dem Vortrag werden Einblicke in diese faszinierende Welt gegeben.

Eintritt: 3,50 Euro.

Das Pressefoto steht hier zum Download für Sie bereit.

Pressefoto (Thomas Sobczyk): Grabwespe (Spex spec.). Die Weibchen legen ihre Eigelege meist in sandigem oder steinigem Boden an.